Ein milliardenschwerer öffentlicher Betrug

Die Kapazität des Schienennetzes in Genf ist an ihre Grenzen gestoßen, während die Nachfrage stark zunehmen wird. Es ist beabsichtigt, die derzeitige Kapazität zu verdoppeln.

Zwei Lösungen stehen einander gegenüber: die vom Kanton Genf und der Eidgenossenschaft vorgeschlagene - nennen wir sie "offizielle" - und die der "Schleife" des Flughafens, die 1980 von den SBB bei der Schaffung der Flughafenbahn geplant wurde.

Beide Lösungen hätten nach Fertigstellung die gleiche Kapazität und erfüllten das gleiche Ziel: Sie würden beide die Bahnversorgung verdoppeln. Sie haben daher den gleichen Wert.

Aber keineswegs die gleichen Kosten: Die Schleife würde eine Milliarde kosten, die offizielle würde fünf kosten. Meine Zahlen wären falsch? Die Schleife würde zwei Milliarden kosten und die offiziellen vier? Na und ? Es wären immer noch zwei Milliarden, um die die Verkehrsbehörden von Bund und Kantonen seit 8 Jahren versuchen, Schweizer und Genfer Steuerzahler zu betrügen. Zwei Milliarden: eine sehr ausreichende Summe, um eine Untersuchung einzuleiten. Wenn zwischen den Kosten der offiziellen Lösung und denen der Schleife nur eine halbe Milliarde Differenz wäre, wäre eine solche Untersuchung offensichtlich immer noch gerechtfertigt.

Betrügen, auf Französisch "escroquer". Finden Sie das Wort stark? Welches Wort soll man verwenden, um der Diebstahl der durch die für den Verkehr zuständigen Verwaltungen auf Kosten der Schweizer und Genfer Steuerzahler zu bezeichnen. Wie können sich diese vorstellen, dass die öffentliche Hand das Vertrauen, das sie in sie setzen, missbrauchen kann, zu ihrem Profit?

Es gibt nur einen möglichen Grund, warum sich diese Verwaltungen und die sie betreuenden Behörden bis heute, fast 10 Jahre lang, hartnäckig geweigert haben, eine vergleichende Studie der beiden Lösungen durchzuführen. Das BAV-Bundesamt für Verkehr hat behauptet, eine solche Studie durchgeführt zu haben, musste aber später zugeben, dass es die Studie, die es angeblich durchgeführt hatte, nie durchgeführt hatte.

Der einzig plausibel Grund für diese Ablehnung durch die Verwaltungen einer Vergleichsstudie besteht darin, dass sie sich bewusst sind, dass sie in den Jahren 2008-2010 die von ihnen verantwortete Entwurfsarbeit verpfuscht haben, und befürchten, eine schwere Strafe verhängen zu müssen, wenn die Vergleichsstudie zum Schluss kommt, dass die Schleife überlegen ist.

Das Geld, das die Steuerzahler dem Staat zur Verfügung stellen, muss als Gegenleistung das Gemeinwohl haben, nicht die Deckung von Fehlern versagender öffentlicher Verwaltungen.

Letzter Punkt: Die Milliarden, um die es geht, ob zwei oder vier, wurden bisher nur minim angetastet (hundert Millionen?). Die Schleife besteht aus mehreren Strukturen, die über ihre Route verteilt sind, die meisten davon auf öffentlichem oder privatem CFF-Grund. Sie kann also in etwa zehn Jahren realisiert werden – ihre Finanzierung durch den Bund (1,1 Milliarden) steht bereits zur Verfügung –, während das offizielle Projekt ohnehin nicht vor 2050 erfolgen kann (bisher keine Zusage des Bundes). Es ist daher technisch und wirtschaftlich keineswegs zu spät, die offizielle Lösung aufzugeben und die der Schleife wieder aufzunehmen.

Sich weigern, eine Studie durchzuführen, die die offizielle Lösung und die der Schleife vergleicht, wenn man dazu in der Lage ist, wird zum Komplizen dieses Betrugs auf Kosten der Bevölkerung und zum Vorteil abgeschweifter Verwaltungen.

2021.01.18 Mémoire techniqueAmendé 6 mars 2021.pdf

Écrire un commentaire

NB : Les commentaires de ce blog sont modérés.

Optionnel